Blogs! – Die Rezension

Blogs!-CoverVor über neun Monaten habe ich eine Rezension des Buches Blogs! der Herausgeber Don Alphonso und Kai Pahl versprochen. Ausgangspunkt war ein Aufschrei in der Weblogszene Anfang des Jahres, als dieses Buchprojekt bekannt wurde. Auch ich war damals einer dieser Schreihälse, weil ich es nicht fassen konnte und wollte, dass sich sehr geschätzte Weblogs in eine Reihe mit Wichtigtuern und mir völlig unbekannten Publikationen reihten. Don Alphonso schrieb mir damals eine E-Mail, in denen er seine Beweggründe erklärte und ich kam zur Einsicht: erst lesen, dann meckern.

Ich habe mir lange überlegt, ob ich nicht auf jedes einzelne Kapitel von Blogs! eingehen sollte. Wobei ich die Befürchtung hegte, dass sich der eine oder andere beteiligte Autor persönlich angegriffen fühlen würde. Ich riskiere das aber. Diese Texte wurden gedruckt, um sie einer breiten Masse, auch Weblog-Interessierten, zur Verfügung zu stellen. Warum sollte ich das Buch also nicht objektiv und vor allem subjektiv bewerten?

Der Moment, in dem ich das Buch in die Hand nahm, war überraschend. Sehr schwer, sehr voluminös. 352 Seiten Hochglanzdruck. Was auf den ersten Blick beeindruckend und für mich »Insider« berauschend wirkt, ist das Layout. Alle Weblogs wurden nachgebildet. Allerdings sieht das nur äußerlich schön aus, das Lesen ist teilweise enorm schwierig.

Die Aufteilung ist gut durchdacht. Nur hinterlässt es einen schalen Beigeschmack, wenn in den vorderen Seiten von »Medienrevolution« gesprochen wird und dann seichte Privatgeschichten als exemplarische Beispiele angeführt werden. Dazu aber gleich mehr.

Etwas, das ich nicht verstehe: Das ganze Buch ist durchgängig durchgestaltet, alles ist rund und schwungvoll, man hat nichts dem Zufall überlassen. Aber auf jeder »Startseite« der einzelnen Weblog-Vorstellungen und an einigen weiteren Stellen stehen Name des Weblogs und des Autors, sowie die URLs in vollkommen verpixelter und verwaschener Schrift. Das sieht nach Versehen, nicht nach Absicht aus und wirkt arg gegensätzlich zum Rest.

Die meisten Fotos, die vor allem den »redaktionellen Teil« schmücken, sind völlig deplatziert und zusammenhangslos.

Kommen wir zur Sache. Vorwort und Nachwort sind interessant. Sie zeigen die (nachgestellten?) Dialoge von Don und Kai via Instant Messenger, wie sie sich vorher und nachher über das Buch unterhalten. Es ist eine neue Darstellungsform, die dem Thema sicherlich unter die Arme greift.
Hal Fabers Grußworte stimmen auf das Thema ein, ohne dass der Unwissende weiß, worum es überhaupt geht. Das erklären die darauf folgenden .

Endlich habe ich ein Einsehen und möchte Don Alphonsos Definition in Zukunft mittragen:

Mit der Auflösung des in seiner Bedeutung klaren Worts ›Weblog‹ hin zur neuen Wortschöpfung ›Blog‹, deren Sinngehalt sich nicht mehr automatisch erschließt, verändert sich auch die Nutzung der Software. Blogs haben sich in letzter Zeit deutlich in Richtung eines Onlinemagazins verwandelt, in dem der Betreiber über seine Sicht der Welt berichtet.

Wenn man »Blog« als Mittelding zwischen Weblog und Tagebuch definieren, und damit neunzig Prozent aller Blogs beschreiben will, dann klingt das einleuchtend.

Aber zurück zum Inhalt. Don erklärt, warum diese Blogs ausgewählt wurden, um im Buch zu erscheinen, und nicht andere. Für mich hört sich das wie eine Entschuldigung an. Entschuldigt, dass wir uns noch nicht weit genug umgesehen hatten, bevor wir mit dem Projekt nach vorne preschten. So ähnlich klang auch Dons E-Mail damals.

Das Kapitel »Ein Dutzend Gründe, warum Blogs den Journalismus im Internet aufmischen werden« definiert hohe Ziele. Es sind tatsächlich zwölf verschiedene, teils ausführlich argumentierte Gründe, die da gelistet werden, und am Ende hat der Leser das Gefühl, Blogs können alles, Blogs sind der Journalismus des noch jungen Jahrtausends.

Dumm nur, dass man schnell wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgebracht wird. Eine Seite weiter beginnen die auf dem Cover gelisteten Weblogs mit ihren »besten Geschichten«. miss.understood hat die zweifelhafte Ehre, den Lesern das zu zeigen, was tatsächlich ein Weblog ist: eine private Homepage. Miss erzählt uns wie immer schöne Geschichten, sie ist auch schon lange in meiner persönlichen »A-List«. Aber es sind private Geschichten, nichts, was den Journalismus im Internet aufmischen könnte. Und das setzt sich natürlich im Rest des Buches so fort.

Jeder Autor hat zehn Seiten zur Verfügung, um sich von seiner Schokoladenseite zu präsentieren. Ich möchte behaupten, das wird für die meisten von ihnen auch die einzige Gelegenheit in ihrem Leben sein, die eigenen Texte in Buchform aus den Händen eines professionellen Verlags zu finden. Miss Understood macht das Beste daraus. Es ist lesenswert.

Mit der Allee der Spackonauten wird man tief heruntergerissen. Nicht nur das Lesen von gelber Schrift auf schwarzem Grund ist beschwerlich. In dem ersten Beitrag von »Banana« werden einem Worte um die Ohren gehauen, die ich in meinem Leben noch nie gehört habe. Was ist ein »Ride-Score«, ein »First Drop« und was zur Hölle sind »Thrill Seeker«? Immerhin, ich habe mitbekommen, dass es ums Achterbahnfahren geht.
Der Autor hat hohe Ansprüche an seine Texte, erreicht sie aber nicht. Auch die nachfolgenden Werke erreichen nur sehr zögerlich und selten ein Niveau, für das ich Druckerschwärze rechtfertigen würde.

Emily tröstet den Leser wieder ein wenig. Geschichten über ihren Stiefvater und ihre Oma lesen sich recht kurzweilig und flüssig.

Lydia hat in ihrem olivgrünen Umfeld viel zu erzählen. Da ich weiß, dass sie es mir einmal mehr übel nehmen wird, wenn ich sie oder das Buch kritisiere, belasse ich es hierbei: Das Thema ihrer Geschichten erreicht mich nicht. Vielleicht lebt Lydia in einer anderen Welt, vielleicht hat sie nur eine andere Sicht der Dinge – ich konnte die Texte nur mit Mühe zu Ende lesen, auch wenn sie stilistisch teilweise recht interessant wirken.

Die elfengleiche Sandra bringt endlich das, weshalb ich das Buch gekauft habe: Weblog-Geschichten. Keine auftrabenden Ergüsse, sondern pointierte Erlebnisse aus ihrem Alltag. Viel Platz füllt ihre Rezension der Arbeitsagentur-Website, die ich – obwohl online schon komplett durchgelesen – noch einmal genoss. Außerdem möchte ich erwähnen, dass dieses zeitlos schöne, weil schlichte Layout das Angenehmste im kompletten Buch war.

Warum jetzt.de in diesem Buch ist, weiß ich immer noch nicht. Trotz gegenteiliger Beteuerungen am Ende von Blogs!: Das sind keine Weblogs. Das sind Jungautoren oder welche, die sich dafür halten. Dieses Kapitel wurde vollständig übergangen, nachdem ich mehrmals versucht habe, Texte anzulesen.

Danke, Anke, sie gibt mir den Glauben an Weblogs zurück. Nur der Grund, warum sie Rezensionen von längst gelaufenen Filmen drucken lässt, erschließt sich mir nicht. Egal.
Am aufschlussreichsten fand ich die Erklärung, dass sie ihre Artikel abends schreibt, eine Nacht darüber schläft und morgens dann online stellt. Wusste ich noch nicht, dass es so etwas gibt.

Ligne Claire von Dirk Hesse habe ich zum ersten Mal gelesen, als er durch das Buch gehyped wurde. Ich begann damit in einer Zeit, als er kaum Updates machte und wenn, dann nur Fotos. Ich fragte mich, wieso ausgerechnet er ins Buch durfte und fand die Antwort erst jetzt im selbigen. Schöne Texte, sehr sozialkritisch, sehr beobachtend, interessant. Manchmal auch knapp daneben.

Auf Frank und argh! lasse ich nichts kommen. Mein »Weblog-Papi«, der mich indirekt zum Bloggen brachte, schreibt immer noch die besten Texte der Welt. Vielleicht auch deshalb, weil er ein sehr außergewöhnliches Leben mit einer sehr außergewöhnlichen Einstellungen zu dessen Dingen hat. Meine absolute Lieblingsgeschichte ist auch drin: Verzeihung!

Den Kutter kennt man ja auch schon seit ein paar Tagen. Der Held der Dichtung & Wahrung zeigt sich von seiner besten Seite. Es sei noch angemerkt: Layout 1A.

Miagolare war eine Premiere. Lu kannte ich noch nicht. Sie hat einen interessanten Sprachstil. Zumindest im Buch bestehen sehr viele Artikel aus gestellten Zweier-Konversationen, die teilweise sehr anstrengend sind. Dennoch werde ich sie zukünftig öfter lesen.

Auch die Reisenotizen aus der Realität waren neu für mich. Die ersten Beiträge sind belanglos, das hätte auch aus jedem anderen Weblog stammen können, sogar aus meinem. Dann folgt eine sechsseitige Berichterstattung über eine Buchmesse. Ich habe spontan beschlossen, das irgendwann anders zu lesen.

dekaf. Deutsch-kalifornische Freundschaft. Ist auch drin.
Andreas Schäfer hat spätestens seit diesem Beitrag schlechte Karten bei mir, da helfen auch keine sarkastischen Erzählungen aus Kalifornien oder München mehr.

Woran Siebenviertel erkrankt ist, weiß ich nicht. Aber man kann sich nicht über unfreundliche deutsche Kassiererinnen beschweren, wenn man sich in jeder – ich betone: jeder – Geschichte über Gott und die Welt beschwert und für nichts ein positives Wort übrig hat. Ich habe selten so etwas Verbittertes, ja teilweise Hasserfülltes gelesen, wie auf diesen zehn Seiten.

Herr Shhh hat mich begeistert. Ich kannte ihn noch nicht und er macht seine Sache gut. Bei seiner Hommage an Frau Ming-Schneider hatte ich sogar eine Träne der Rührung im Auge. Ein neuer Kandidat in meiner Weblog-Leseliste.

wo+man hatte ich schon im Januar auf dem Cover gesehen und mich gefreut. Leider weiß ich nicht so recht, wie ich das alles bewerten soll, denn dieses Gemeinschaftsweblog von miss.understood und Herrn Shhh ist schon seit langer Zeit tot, es gab ewig keine neuen Beiträge mehr. Dass das sehr schade ist, muss ich nicht betonen.

Auch Herausgeber Kai Pahl gibt sich mit seinem Weblog Dogfood die Ehre. Schade, dass er so eine so langatmige und uneinheitliche Geschichte zum Besten gibt. Kai hat wesentlich bessere Sachen auf Lager. Der Rest rettet den Eindruck nicht wirklich.

Und dann noch DotComTod. Was zum Teufel hat das im Buch zu suchen? Ich weiß, es ist das Prestigeprojekt von Don Alphonso, aber es ist kein Weblog. Es ist eine forumartige Website, bei der Menschen ihre Geschichten zu »exitorientierten Unternehmen« (Habe ich mich eigentlich schon einmal über das Wort »exitorientiert« aufgeregt?) loswerden können. Mehr nicht. Da stehen im Buch Blogs! (ich möchte noch ein zweites Ausrufezeichen dahinter setzen) Beiträge, die sich wie dieser Satz lesen:

Der Geschäftsbericht 2001 weist für die ZLU einen Kaufpreis von 35.951.000 Euro aus, davon 23.008.000 Euro in bar, 669.000 Zinsen und 93.552 Pixelpark-Aktien zum Wert von 131,20 Euro.

Hallo? Weblog? Ich habe nicht weitergelesen.

Dann ist der Weblog-Teil beendet und Kai erzählt uns etwas über die »Fünf Waffen für die Massenkommunikation« und ich bin erleichtert, dass der – sogar für mich interessante – Teil alles berücksichtigt und trotzdem angenehm kurz und auch für Einsteiger verständlich ist.

Im letzten Kapitel erzählt uns Don schließlich etwas, von dem er wahrscheinlich am meisten versteht. »Was tun, wenn der Anwalt kommt?« möchte ich als interessantestes, weil für mich lehrreichstes Kapitel bezeichnen. Sogar eine Vorlage für ein Weblog-Impressum gibt es.

Was bleibt nach 352 Seiten? Das ungute Gefühl auf jeden Fall, für ein paar wenige interessante Dinge fast 25 Euro auf den Tisch gelegt zu haben. Der Eindruck, dass der einleitende Gedanke auch nur ein Gedanke ist, und dass die vorgestellten Weblogs so rein gar nichts mit dem Vorsatz, den Journalismus aufmischen zu wollen, gemein haben. Das vollkommen neue Gefühl, Weblogs ganz angenehm im Bett lesen zu können. Ein dickes Buch, das wohl nie wieder angerührt in meinem Bücherregal verstauben wird.

Ich würde das Buch gerne empfehlen, aber ich kann das nicht ohne schlechtes Gewissen. Sicher, es ist eine ziemlich kurzweilige Lektüre für Zwischendurch und die eine oder andere Geschichte fesselt sogar ein wenig. Aber für Rezipienten außerhalb der Blogosphäre ist dieses Buch genauso wenig geeignet wie für Weblogger, die sich neue Erkenntnisse erhoffen.

Blogs! – Text und Form im Internet
ISBN 3-89602-600-3
Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag
352 Seiten
24,90 Euro

Links:
Verlags-Website
Buch-Website mit Weblog

Samstag, 18. September 2004, 20:21 Uhr
Abgelegt unter: Offline


10 Kommentare

Gravatar

Don Alphonso

Entschuldigt, dass wir uns noch nicht weit genug umgesehen hatten, bevor wir mit dem Projekt nach vorne preschten.

Entschuldigt? Kann mir das mal bitte jemand übersetzen? Falls es das heissen soll, was ich vermute: Ne. Echt nicht.

19.09.2004, 03:07WEBSITEDIREKT ANTWORTEN


Gravatar

Lydia

Warum sollte ich dir etwas übel nehmen Johannes? Ist mir bisher noch nicht passiert [auch wenn ich deine Aussagen ein paarmal kritisierte, heisst das noch lange nicht, dass ich sie dir übel nahm - du mir meine bestimmt auch nicht ; )  ]. Wäre ich nicht kritikfähig, hätte ich bei diesem Buchprojekt sicher nicht mitgemacht. Es steht dir und Anderen absolut frei persönliche Ansichten zu äussern - so auch zu diesem Buch oder zu Weblogs, und es wäre eine Schande, wenn jeder immer der gleichen Meinung wäre. ; )

19.09.2004, 10:59WEBSITEDIREKT ANTWORTEN


Gravatar

Andreas (dekaf)

danke, endlich verstehe ich worin die gelegentlich spürbare antipathie begründet ist.
und ja, es tut mir leid, es lag nie in meiner absicht dir mit meinem sarkasmus persönlich zu nahe zu treten.
ansonsten vielen dank für die ausführliche rezi.

19.09.2004, 11:19WEBSITEDIREKT ANTWORTEN


Gravatar

kho

Vielen Dank für die ausführliche und sehr interessante Rezension!!

Damit konnte man denn auch endlich mal etwas anfangen, auch wenn die Bewertung natürlich immer auch subjektiv ausfällt.

Einen schönen Sonntag noch und liebe Grüsse, kho

19.09.2004, 11:49WEBSITEDIREKT ANTWORTEN


Gravatar

Anke

Zu deiner Anmerkung über die Filmkritik: Meine Meinung zu Filmen macht einen Großteil meines Weblogs aus, daher musste einfach eine Kritik rein. Und die zu “Punch-Drunk Love” erschien mir als eine, die meinen Stil recht gut wiedergibt und die man, hoffe ich, auch lesen und nachvollziehen kann, ohne dass man den Film kennt.

(Danke für die Blumen :-)

19.09.2004, 13:52WEBSITEDIREKT ANTWORTEN


Gravatar

miss.understood

einer meiner kollegen hat seine unterlagen zu den diversen veranstaltungen in seinem ordner unter dem jeweiligen namen des events gespeichert. wenn man da also reinsieht, hat man eine imposante liste von veranstaltungen vor sich und ganz am ende ein “zzzzz”. dort kommen die veranstaltungen rein, wenn sie vorbei sind. “weil”, so sagt mein kollege, “jetzt schlafen sie”.

mit wo+man ist das genauso. wo+man schläft. und zwar so lang, bis der passende prinz kommt und es wachküsst. und wenn ich als in einer grossstadt lebenden single mom etwas weiss, dann wohl, dass man sich besser auf eine etwas längere wartezeit einstellt. denn die prinzen hängen irgendwo mit godot herum und reden über quantenphysik, fussball und frauen.

19.09.2004, 21:38WEBSITEDIREKT ANTWORTEN


Gravatar

vasili

wer wird denn gleich so schwarz sehen?

19.09.2004, 23:44WEBSITEDIREKT ANTWORTEN


Gravatar

Herr Shhhh

Herr Shhhh? mit VIER “h”, Herr Mirus, soviel Zeit muss sein! Trotzdem Danke für Ihre umfassende Review und den kleinen Blumenstrauss… ;-)

20.09.2004, 10:33WEBSITEDIREKT ANTWORTEN


Gravatar

weblog-papi

der mensch mit dem dermaßen außergewöhnlichen leben bedankt sich hiermit ebenfalls für das unkraut. (aber jetzt muß ich dringend ein paar löwen jagen, kinder zeugen und astrophysik-vorlesungen halten. außergewöhnliche dinge eben. was man halt so macht, als lichtgestalt. bis später.) :-)

20.09.2004, 13:04WEBSITEDIREKT ANTWORTEN


Gravatar

Ralf

Da ich nie wirklich dazu gehörte, habe ich auch keinen Grund, einen Versäumnisfrust zu schieben.
Ein Wesen des Versäumnisfrustes ist es jedoch, ohne Grund aufzutreten.
Ich wär nur scharf auf die Tantiemen (if any).
Und den Ruhm (if any)
Und die Referenz (if suitable)

21.09.2004, 16:47WEBSITEDIREKT ANTWORTEN


Dieser Eintrag kann nicht mehr kommentiert werden.

JC-Log-Logo

Anzeigen

Kommentare

Leseempfehlungen

Am 23.10. …

Und außerdem

Tippspiel Blogtipp

powered by ExpressionEngine